Frühjahrskonzert des ACR

Bei der Beschreibung des diesjährigen Frühjahrskonzert möchte ich aus der Badischen Zeitung von Dienstag, den 13.05.2003 zitieren.


Konzert mit anspruchsvoller Akkordeonkost

Reuter Akkordeon-Club bietet Variantenreichtum / Dirigat von Florian Siegel wirkt sich äußert positiv auch auf HACE aus

REUTE (piz). Wer beim Stichwort „Akkordeon" ausschließlich an volkstümliche Musik denkt, kennt nicht die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten dieses Instruments - und vor allem kennt er nicht Dirigent Florian Siegel. Beim traditionellen Frühjahrskonzert des Akkordeon-Clubs in der Eichmattenhalle konnte man sich ein Bild von den diversen Klangfarben und dem Einfühlungsvermögen des Dirigenten machen. Er verstand es, die temperamentvollen und stilsicheren Interpretationen zu einem wunderbaren Hörerlebnis zu verknüpfen. Nur schade, dass so wenig Besucher den Weg zu diesem Konzert gefunden haben. Wer nicht da war, hat viel versäumt, so die einhellige Meinung.

Siegel hat für alle drei Orchester die musikalische Gesamtleitung. Dass er dieser Herausforderung gewachsen ist zeigte er durch ein sinnliches Kontrastprogramm zwischen klassischer und zeitgenössischer Literatur. Siegel ist musikalischer Leiter des Reuter Jugendorchesters und des Hauptorchesters sowie des Handharmonika- und Akkordeon-Clubs Emmendingen.

Schon die Jugend brillierte mit „Mabuhay" von Marion Sauter, gefolgt von den „Euro-Pops No. 2", einem Querschnitt durch Kompositionen aus Zypern, Rumänien, Türkei und Albanien. Bei den Originalkompositionen für Akkordeon war das Schlagzeug mit tonangebend. Es folgten „Colours in Motion" von Wolfgang Kahl und „Funny Lovers" von Benny Belton. Den Jugendlichen merkte man an, dass sie die Stücke sehr exakt einstudiert hatten.

Ehrenvorsitzender Peter Gerken führte auch weiter durch das Programm und stellte das Hauptorchester des HAC Emmendingen vor. Obwohl Florian Siegel das Orchester erst seit eineinhalb Jahren dirigiert, trägt es schon ganz deutlich seine musikalische Handschrift. Das Ensemble bot Akkordeonmusik vom Feinsten. Zackig, flott und heiter begann es mit der „Russischen Fantasie" von Jörg Draeger und dem „Divertimento" von Fritz Pilsl - fünf Sätze in verschiedenen Tempi, leicht, lyrisch und schnell. Den Abschluss bildeten Filmmelodien von Ennio Morricone.

Ehrungen gab es durch den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des Deutschen Harmonika Verbandes, Horst Heitauer. Die goldene Ehrennadel des Verbandes erhielt Antonia Kuliberda. Sie ist seit 1978 aktive Musikerin und seit zwei Jahren Finanzchefin beim Reuter Akkordeon-Club. Dirigent Siegel erhielt die silberne Ehrennadel des Verbandes für seine Verdienste beim Akkordeonclub Reute. Seitdem Jahre 1979 ist er dort Musiker und seit zehn Jahren Dirigent. Die silberne Ehrennadel des Verbandes erhielten außerdem Regina Siegel, Simone Nübling und Sonja Laule. Nach den Ehrungen spielte das Hauptorchester aus Reute auf. Schwere Literatur war angesagt wie die „Werziade 2" von Fritz Dobler. Faszinierend die verschiedenen Rhythmen, die sich immer wieder vereinigten, gekonnt, flott und schwungvoll gespielt. Ein Ohrenschmaus war„L'Arlesienneu von den Carmen-Komponisten Georges Bizet. Diese Suite bestach durch eine reizvolle, sehr farbige musikalische Charakterisierung unterschiedlichster Schauplätze. Das Stück war gekonnt arrangiert und fand viel Anklang beim Publikum. Den Abschluss bildete „Samba Negra" und ein Medley aus dem gleichnamigen Musical „My Fair Lady". Geboten wurde intensives Klangvolumen bei anspruchsvoller Literatur. Enthusiastischer Beifall und wiederkehrende Zugabeforderungen würdigten die hohe Musikqualität dieses gelungenen Konzerts.